Immobilien, Bauwirtschaft, Digitalisierung, Proptechs, Plattformen, Deutschland, Schweiz, Europa, Allgemein

PropTech Finanzierung – ein Milliarden-Business

Milliarden-Business PropTech Finanzierung

Der Zweig der PropTech-Unternehmen im grossen Baum der globalen Immobilienwirtschaft ist noch verhältnismässig jung. Doch konnte in den vergangenen sechs Jahren weltweit und besonders auch in Europa ein starkes Wachstum verzeichnet werden. Dies zeigt die jüngste Studie des Berliner Venture Capital-Unternehmens PropTech1 Venture zum Thema PropTech Finanzierung.

Wurden noch 2014 im Segment Property und Construction Technology lediglich 77 Millionen Euro in europäische Startups investiert, die sich der Digitalisierung der Immobilienwirtschaft widmen, waren es 2019 bereits 499 Millionen Euro. Auch die Zahl der verkündeten Finanzierungsrunden ist über den Zeithorizont stetig gewachsen. PropTech1 Venture listet in seiner aktuellen Studie gesamthaft 30 europäische PropTechs auf, die im Zeitraum August 2014 bis November 2019 Finanzierungsrunden mit Volumina zwischen 13 und 98 Millionen US-Dollar (USD) erfolgreich abschliessen konnten.

Darunter findet sich der Spitzenreiter TopHat aus Grossbritannien, ein Spezialist für Modulares Bauen, der im April 2019 im Rahmen einer Series A-Finanzierung mit dem Lead Investor Goldman Sachs fast einen dreistelligen USD-Beitrag erzielen konnte. Aus Deutschland finden sich in der Liste bereits auf den Rängen drei und vier die PropTechs McMakler (Online-Makler) sowie Exporo (Immobilien-Crowdinvesting), die im Juni des vergangenen Jahres 56 bzw. 48 Millionen USD einsammeln konnten. Hier stiegen die Lead Investoren Target Global bzw. Partech Partners mit in das Finanzierungsboot.

PropTech-Finanzierung in Deutschland und der Schweiz

Weitere deutsche Beispiele für einen Erfolg bei der PropTech-Finanzierung finden sich mit dem Immobilienmarktplatz Lamudi (31,4 Mio. USD; Lead Investor: Rocket Internet; Februar 2016), mit dem Online-Makler Homeday (23,2 Mio. USD; Lead Investor: Project A; Oktober 2018), mit Zenhomes, dem Anbieter von Software für die Immobilienverwaltung (14,5 Mio. USD; Lead Investor: Signa Group; August 2019) sowie mit Klarx, einem Online-Marktplatz für die Vermietung von Bauequipment (13,8 Mio. USD; Lead Investor: B&C Industrieholding; September 2019).

Aus der Schweiz fand das PropTech-Unternehmen Allthings aus Basel (mit Niederlassungen in Freiburg/Breisgau und Berlin) Einlass in die Top-30-Liste mit seiner Series A-Finanzierung im Juli 2018 mit dem Lead Investor Earlybird Venture Capital.

Auffällig ist das starke Vorkommen von Online-Maklern in dieser Übersicht der Top-Investmentrunden. Das Maklersegment war chronologisch betrachtet der erste Sektor, der von PropTech Startups fokussiert wurde. Entsprechend erwachsener seien die Vertreter des Segments und umso höher falle in der Regel deren Finanzierungsbedarf aus, sagt Nikolas Samios, Managing Partner bei PropTech1 Venture. Zugleich sei dies der Sektor, der aktuell am meisten von Konsolidierung geprägt ist.

UK vorn – DACH, Frankreich und Spanien folgen

In Europa kumuliert über die vergangenen fünf Jahre wurde in Grossbritannien mit 821 Millionen USD (Anzahl PropTech-Gründungen in diesem Zeitraum: 771) am meisten Kapital eingesammelt. Auf Platz zwei folgt die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) mit zusammen 340 Millionen USD und 515 Firmengründungen. Auf Rang drei liegt Frankreich mit 225 Millionen USD (494 Gründungen) und auf Platz vier Spanien mit 156 Millionen USD und 334 neuen Startups im Bereich der Property und Construction Technology.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.