ESG, Immobilien, Wohnen, Architektur, Immobilien-Männer, Teams, Digitalisierung, Proptechs, Konnektivität, Deutschland, Schweiz, Europa

eSMART: Markus Klopf ist neuer Country Manager in Deutschland

DOMBLICK-Beitrag eSMART Technologies Markus Klopf neuer Country Manager in Deutschland_VÖD 20220805

Die eSMART Technologies AG (Lausanne), Schweizer Anbieter im Bereich vernetzter Lösungen im Bereich Gebäudeautomation, verstärkt seine Präsenz in Deutschland. Markus Klopf ist seit Kurzem neuer Country Manager Germany.

Der erfahrene Verkaufsprofi Markus Klopf (48) nahm seine neue Tätigkeit bei eSMART zum 1. Juli 2022 auf. Der gebürtige Franke hat über 25 Jahre Erfahrung im Projektgeschäft und bekleidet nun die neu geschaffene Stelle Country Manager Germany.

Energieverbräuche auf einen Blick

«Bei eSMART fasziniert mich der ganzheitliche Ansatz, funktionell als auch technologisch», sagt er zum Start in der neuen Position. Besondere Merkmale beim Vernetzen von modernen Gebäuden seien die resultierenden Nutzenvorteile für Bauherren, Bewohner sowie Betreiber und Verwalter. Dadurch würden etwa auch Serviceleistungen wie die Energiekostenabrechnung digital und kostengünstig erbracht. «eSMART leistet hier einen wichtigen Beitrag bei der Umsetzung», so Klopf.

«Der deutsche Markt ist dem Schweizer Immobilienmarkt sehr ähnlich, und wir freuen uns sehr, Markus Klopf in unserem Team begrüssen zu dürfen», erklärt Jerôme Ramelet, CSO der eSMART Technologies AG. «Wir freuen uns darauf, ihn zu unterstützen und auf sein ausgezeichnetes Netzwerk und seine Kenntnisse des deutschen Wohnimmobilienmarktes, insbesondere in Süddeutschland, zählen zu können.»

Wachstumsmarkt Deutschland

Der «dynamische Immobilienmarkt Deutschland» entwickele gerade sein Potenzial im Bereich Geschosswohnungsbau, so Ramelet. 2020 wurden mehr als doppelt so viele Wohnungen zum Bau genehmigt als zum Tiefpunkt im Jahr 2008. «Besonders deutlich war das Wachstum bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, wo sich die Genehmigungszahlen mehr als verdreifachten.»

eSMART hat kürzlich zwei neue Verkaufsstellen in Deutschland eröffnet. «Wir sind zuversichtlich, dass unsere Lösung jenseits des Rheins erfolgreich sein wird.» Das 2011 gegründete Spin-off der Eidgenössisch-technischen Hochschule Lausanne (EPFL) hat eine Technologie entwickelt, welche ohne zusätzliche Verkabelung auskommt. Diese lässt sich auch in bestehenden Gebäuden einbauen. Die direkt hinter den Schaltern montierten Mikro-Module kommunizieren über das bestehende Stromnetz.

Transparenz über Energieverbrauch in Echtzeit

Über einen Touchscreen im Wohnzimmer oder die Smartphone-App lassen sich Gebäudefunktionen wie die Videogegensprechanlage, Heizung, Licht oder Jalousien zentral steuern. Zusätzlich zeigt der Bildschirm den Verbrauch von Strom, Heizung und Warmwasser in Echtzeit. So informiert dieser die Bewohnerinnen und Bewohner über ihren Energieverbrauch.

Im Jahr 2021 feierte eSMART, eine EPFL-Ausgründung von Fabrizio Lo Conte und Laurent Fabre, das zehnjährige Firmenjubiläum. Mittlerweile sind die PropTech-Lösungen aus der Westschweiz in über 8.000 Wohnungen zu finden. Weitere 2.100 Wohneinheiten befinden sich aktuell in der eSMART-Planungspipeline. Zu den Kunden zählen Vertreter der Schweizer Baubranche sowie Immobilieninvestoren. Darunter befinden sich die Baufirma Losinger Marazzi (ein Unternehmen des Bouygues-Konzerns) sowie HRS Real Estate und Implenia.

Vorheriger Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.