Immobilien, Büro, Wohnen, Retail, Immobilien-Männer, Digitalisierung, Schweiz

Wincasa: Holger Blase wird Chief Transformation Officer

DOMBLICK-Beitrag - Holger Blase Neuer CTO Chief Transformation Officer bei Wincasa_VÖD 20220421

Holger Blase wird per 1. Juni 2022 neuer Chief Transformation Officer (CTO) beim Schweizer Immobiliendienstleister Wincasa AG, welche Teil der börsenkotierten Swiss Prime Site Group ist.

Mit dem Personalentscheid unterstreiche die Wincasa ihren «Anspruch, eine Führungsrolle in der Digitalisierung der Immobilienbranche wahrzunehmen», heisst es. Holger Blase werde zudem Mitglied der Geschäftsleitungsmitglied, an deren Spitze CEO Oliver Hofmann seit Januar 2013 amtet. Mit Holger Blase habe man einen ausgewiesenen Technologie- und Digitalisierungsexperten gewinnen können, so Hofmann.

Ausgewiesener IT-Fachmann für die weitere Digitalisierung

Holger Blase leitet bereits seit November 2021 den Bereich Transformation «ad interim» bei dem integralen Immobiliendienstleister mit Sitz in Winterthur. Er ist diplomierter Maschinenbauingenieur und bringt über 30 Jahre Erfahrung aus diversen Managementfunktionen mit. Der IT-Experte startete seine Karriere 1990 bei dem Medizintechnikunternehmen Dräger in Lübeck. Danach wechselte er zu Andersen Consulting (heute: Accenture) und arbeitete im Anschluss 13 Jahre für die Heidelberger Druck AG. Hierauf folgten Positionen als CIO bei Gerresheimer (ab 2010) in Düsseldorf sowie bei der Swiss Steel Group (2013 bis 2021) in Luzern.

«Wincasa befindet sich seit rund zwei Jahren in einem Transformationsprozess. Wir sind in diesem Bereich gut aufgestellt und befinden uns auf Kurs», so CEO Oliver Hofmann. Der Fokus für die neue Leitung liege nun in den kommenden Wochen und Monaten auf der zielorientierten Umsetzung der dazugehörigen «Roadmap». Dazu zähle auch die «laufende Prüfung und Priorisierung eines dynamischen Umfelds».

«Ich konnte das Unternehmen in den vergangenen intensiven Monaten sehr gut und fundiert kennenlernen», fügt Holger Blase an. «Die Zusammenarbeit im offenen und wertschätzenden Umfeld habe ich – speziell hinsichtlich der anstehenden Herausforderungen – als sehr positiv empfunden. Überzeugt hat mich auch, dass die Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Transformation
von Wincasa gross sind; das spornt mich natürlich an», so der designierte CTO.

Neues ERP-System in Vorbereitung

Im digitalen Wandel brauche es jetzt eine stärkere Fokussierung und zugleich eine Reduzierung der Komplexität, sagt Hofmann. Ein grosses Ziel sei das papierlose Arbeiten. Die Implementierung eines neuen ERP-Systems sei eine der kurz- und mittelfristigen Aufgaben in der Transformation. Holger Blase verfüge über grosse Erfahrung und Expertise, stelle die richtigen Fragen und arbeite sehr fokussiert. Damit sei er bestens gerüstet, die digitalen Herausforderungen zu meistern und die strategische Weiterentwicklung der Wincasa voranzutreiben und zu orchestrieren.

Der Immobiliendienstleister aus Winterthur bewirtschaftet aktuell mit knapp 1.000 Mitarbeitenden rund 238.000 Objekte mit einem Anlagewert von 75,6 Milliarden CHF. Die heutige Gruppengesellschaft von Swiss Prime Site wurde 1999 als Aktiengesellschaft gegründet. Sie verfügt derzeit über 33 Standorte in allen Landesteilen der Schweiz. Das Dienstleistungsportfolio entlang des gesamten Immobilienlebenszyklus reicht von der Planung über den Bau und die Bewirtschaftung bis hin zur Revitalisierung und Repositionierung von Liegenschaften.

Bewirtschaftungsmandat von Immofonds gewonnen

Per 1. Juli 2022 wird Wincasa die Bewirtschaftung des Immobilienportfolios der Immofonds Asset Management AG übernehmen. Dieses umfasst über 130 Liegenschaften mit Schwerpunkt Wohnimmobilien und mit gegen zwei Milliarden CHF Assets under Management. Die Immofonds-Entwicklungspipeline umfasst weitere Immobilien im Wert von 700 Millionen CHF. Das jüngste Wincasa-Mandat beinhaltet umfangreiche Bewirtschaftungsleistungen und wurde im Rahmen einer Ausschreibung vergeben. Der Wert des von der Wincasa bewirtschafteten Gesamtportfolios steigt damit auf über 78 Milliarden CHF.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.