Immobilien, Immobilien-Frauen, Digitalisierung, Proptechs, Plattformen, Deutschland, Österreich, Schweiz, Europa, Global, Ökosysteme

Helene Ackermann ist neue Chief Revenue Officer bei PriceHubble

DOMBLICK-Beitrag - PriceHubble Helene Ackermann neue Chief Revenue Officer 12_2021_VÖD 20211208

Seit 1. Dezember 2021 verstärkt Helene Ackermann in ihrer neuen Rolle als Chief Revenue Officer die Geschäftsleitung bei PriceHubble und verantwortet damit die globale Vertriebsorganisation bei dem Zürcher PropTech-Unternehmen.

PriceHubble, Daten- und KI-Analyseunternehmen für die weltweite Immobilienbranche, hat die Geschäftsleitung erweitert. Helene Ackermann amtet seit Monatsbeginn als Chief Revenue Officer und übernimmt die strategische und operative Führung des Vertriebs. Sie bringt über 20 Jahre Erfahrung im IT-Vertrieb mit ein. Zuletzt war sie Vice President Global Sales & Marketing bei der Crealogix Group. Davor war sie in verschiedenen Führungspositionen bei Salesforce, u.a. zuständig für die Regionen EMEA und APAC bzw. ASIA. Zudem arbeitete Helene Ackermann längere Zeit für Oracle Schweiz in der Position als Sales Director General Business.

«Mit Helene konnten wir die ideale Person für diese Position gewinnen. Sie verfügt über einen ausgezeichneten Leistungsausweis in den Bereichen International Sales und Marketing und ergänzt unser Team perfekt», sagt Julien Schillewaert, CEO von PriceHubble. «Ich freue mich ausserordentlich, mit dem motivierten Team aus Spezialisten neue Impulse zu setzen und PriceHubble auf dem Markt noch besser positionieren zu können», sagt Ackermann. Sie will künftig «Kunden und Partner noch mehr ins Zentrum setzen, um Mehrwert für sie zu schaffen».

Das Zürcher PropTech-Unternehmen ist aktuell in neun Ländern tätig. Neben dem Heimatmarkt zählen auch Frankreich, DeutschlandÖsterreich, Japan, die Niederlande und Belgien sowie  die Tschechische Republik und die Slowakei dazu. «2022 streben wir mit unseren B2B2C-Lösungen zudem die Marktpräsenz in weiteren europäischen Ländern, einschliesslich Grossbritannien, Italien und Spanien an», sagte Schillewaert im Juli 2020 im Hintergrundgespräch mit der DOMBLICK-Redaktion angesichts der erfolgreich durchgeführten Finanzierungsrunde.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.