Immobilien, Wohnen, Immobilien-Männer, Teams, Digitalisierung, Proptechs, Plattformen, Schweiz, Ökosysteme

Mobiliar kauft PropTech Flatfox

DOMBLICK-Beitrag VÖD 20210408 Mobiliar kauft PropTech Flatfox (c) MR-FF-MOB

Der Schweizer Versicherer Die Mobiliar hat das PropTech-Unternehmen und Immobilienportal Flatfox mit Sitz in Zürich per 7. April 2021 übernommen.

Das 2012 gegründete Schweizer PropTech Flatfox bietet neben einem kostenlosen Marktplatz für Immobilien intelligente Tools für den digitalen Vermietungsprozess. Mit dieser Akquisition erweitert Die Mobiliar ihre Angebote zum Thema Wohnen und baut ihre Marktposition aus. 1826 als Genossenschaft gegründet ist sie die älteste private Versicherungsgesellschaft der Schweiz.

Flatfox-Gründer bleiben an Bord

Flatfox beschäftigt aktuell 15 Mitarbeitende und bietet Privat- und Geschäftskunden einen Immobilien-Marktplatz an. Dort können kostenlos Inserate eingestellt werden. Für Unternehmenskunden sowie Immobilienverwaltungen bietet Flatfox zudem Software für den digitalen Vermietungsprozess. Damit können Immobilienfirmen ihre Verwaltungssoftware mit den grössten Immobilienportalen in der Schweiz verbinden. Zugleich ist die gesamte Kommunikation mit dem Mieter über eine einzige Plattform abwickelbar.

Die vier Flatfox-Gründer Bernhard Mäder (im Bild oben links), Mattia Regi (oben rechts), Silvan Spross (unten links) und Fabian Stutz (unten rechts) sowie das gesamte Team bleiben weiter für Flatfox tätig. Der Kaufpreis wird nicht genannt. «Die Akquisition von Flatfox ist ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung des Ökosystems rund um das Thema Wohnen der Mobiliar», heisst es seitens des Versicherers. Zu den zentralen Bestandteilen dieses Ökosystems zählen unter anderem die Marktplätze von Scout24 Schweiz AG (Gemeinschaftsunternehmen der Mobiliar mit dem Schweizer Verlagshaus Ringier), die Handwerkerplattform buildigo sowie die digitale Mieterplattform aroov (gegründet 2019; ein Unternehmen der Mobiliar zusammen mit Garaio REM).

Neue Komplettlösung in Vorbereitung

Die beiden Unternehmensmarken aroov und Flatfox würden auch in Zukunft eigenständig am Markt auftreten, versichert Die Mobiliar. Bestehende Partnerschaften der beiden Unternehmen mit Dritten werde man im offenen Ökosystem weiterführen bzw. fördern. «Mit der Mobiliar als starke Partnerin und zusammen mit aroov können wir die Themen Marktbearbeitung und Produktentwicklung gemeinsam anpacken und das Potenzial des digitalen Mietermarkts voll nutzen», sagt Flatfox-CEO Bernhard Mäder.

«Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit. Jeder kann auf seine Stärken setzen, gleichzeitig profitieren wir voneinander. Das sind gute Nachrichten für unsere Kundinnen und Kunden, die in Zukunft auf einen noch breiteren Service zählen dürfen», ergänzt Matthias Frieden, Managing Director von aroov.

Wohneigentümer-Plattform Liiva wird lanciert

Während sich Flatfox und aroov weiter auf den Mietermarkt fokussieren, plant Die Mobiliar zusammen mit der Schweizer Raiffeisen Gruppe indes schon einen nächsten grossen Schritt: Mit Liiva soll es ab Sommer 2021 eine gemeinsame Plattform für Wohneigentümer geben.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.