ESG, Immobilien, Büro, Wohnen, Immobilien-Männer, Deutschland, Österreich, Schweiz, Europa

BMO Europe Residential Fund erwirbt erste Immobilie

DOMBLICK-Beitrag - Neuer Wohnimmobilienfonds kauft in Den Haag zu - Rochus Appert BMO VÖD 20220503

BMO Real Estate Partners (BMO REP) gibt den Launch seines Fonds BMO Europe Residential FCPRAIF bekannt und kauft die erste Wohnliegenschaft in Den Haag/Niederlande.

BMO REP ist europäischer Immobilienspezialist für Property Investment und Asset Management sowie Teil von BMO Global Asset Management (EMEA). Der neue Wohnimmobilienfonds ist als Artikel-8-Fonds gemäss der EU-Offenlegungsverordnung SFDR (Sustainable Finance Disclosure Regulation) klassifiziert. Das Zielinvestitionsvolumen beträgt rund 800 Mio. Euro. Dieses wird in Wohnimmobilien aus den Bereichen Mid Market und Affordable Residential sowie Senior Living investiert.

Die Wohninvestments sind in Metropolregionen sowie in strategisch bedeutenden Städten in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich und Spanien vorgesehen. Der erste Ankauf des Fonds ist die rund 5.600 Quadratmeter grosse Immobilie Paviljoensgracht 1-3 in Den Haag. Das sechsstöckige Gebäude wurde 1983 als Büro- und Geschäftshaus errichtet und in den vergangenen zwei Jahren zu einem Wohnhaus umgebaut. Heute besteht es aus 60 Studios und Einzimmerapartments mit einer Wohnfläche von insgesamt 3.050 Quadratmeter. Das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss bieten zusätzlich rund 2.550 m² Büroflächen, welche langfristig an die Stadt Den Haag vermietet sind. Darüber hinaus stehen im Gebäude 51 Tiefgaragenstellplätze zur Verfügung.

Beispiel für folgende Immobilienkäufe

«Wir freuen uns, dass wir für unseren ersten europäischen Wohnfonds eine Immobilie in einem so internationalen Umfeld wie Den Haag gefunden haben. Die Flächen des Objekts lassen sich langfristig in zusätzliche Wohnungen umwandeln, was wiederum das Potenzial zur Wertsteigerung mit sich bringt. Mit der möglichen Anpassung des Objekts an die Nachfrage und verschiedene Nutzungsarten, stellt die Immobilie ein optimales Beispiel für nachfolgende Immobilien dar.» Dies erklärte Rochus Appert, Head of Sales, Intermediary, Central Europe, BMO Global Asset Management (EMEA) in Zürich.

«Das Objekt befindet sich in exzellenter Mikrolage im Stadtzentrum Den Haags in unmittelbarer Nähe zur Haupteinkaufsstrasse, mit hervorragender infrastruktureller Anbindung”, ergänzt Ian Kelley. Er ist Managing Director, Head of France, Benelux and Southern Europe bei BMO REP. Und fügt weiter hinzu: «Für die Bewohner der vollvermieteten Immobilie sind sowohl der grösste Büroteilmarkt der Stadt als auch Kultur- und Bildungseinrichtungen wie der Campus der Universität Leiden schnell erreichbar.»

Gut integrierte Wohnbauprojekte gesucht

Eine weitere Diversifizierung des neu aufgelegten Fonds erfolge durch die Ausrichtung auf einen Mix aus qualitativ hochwertigen, ertragsstarken Bestandsimmobilien, heisst es bei BMO weiter. Dazu zählt auch Investitionen in den Mietwohnungsbau «mit begrenztem Entwicklungsrisiko». Der Fonds ziele auf etablierte, wirtschaftlich leistungsstarke europäische Städte. Hinzu kommen Orte mit langfristigen Wachstums- und Expansionsperspektiven mit einem Schwerpunkt auf nachhaltigen Mikrostandorten.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Konnektivität der Standorte. Dies sei «ein Schlüssel zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks», schreibt BMO in seinem jüngst publizierten ESG-Whitepaper (Download-Link). So sollen die einzelnen Wohneinheiten des Fonds BMO Europe Residential FCPRAIF «effiziente Grundrisse in modernen, flexiblen Wohnungsbauprojekten bieten». Zudem lege man Wert darauf, dass diese in der jeweiligen Gemeinde gut integriert sind.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.